Der Arbeitgeber hat das Recht, einen Ausbildungsvertrag für die Berufsausbildung mit einem Arbeitssuchenden und einen Ausbildungsvertrag für berufsvorbereitende Umschulungen mit dem Mitarbeiter der Organisation abzuschließen. Bei den anderen Vereinbarungen handelt es sich um Vereinbarungen, die von den Parteien auf jeder Ebene der Sozialpartnerschaft über individuelle Richtungen zur Regelung der Sozial-Arbeitnehmer-Beziehungen und anderer miteinander verbundener Beziehungen geschlossen werden können. Die Mitarbeiter des Dienstes zur Beilegung kollektiver Arbeitsstreitigkeiten haben gegen Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung das Recht auf ungehinderten Besuch eines Streitbereichs (Tochtergesellschaft, Vertretung oder sonstige strukturelle Untergliederung) zum Zwecke der Beilegung eines kollektiven Arbeitskampfes, der Feststellung und Beseitigung von Gründen, die zu solchen Streitigkeiten führen. Bedingungen einer Ausbildungsvereinbarung, die diesem Kodex, Einem Tarifvertrag und/oder Vereinbarungen widersprechen, sind ungültig und nicht anwendbar. Der Tarifvertrag, Vertrag wird vom Vertreter des Arbeitgebers (Arbeitgeber) innerhalb von sieben Tagen nach seiner Unterzeichnung zur informativen Registrierung an die zuständige Stelle im Bereich der Arbeit gesendet. Die Vereinbarungen, die die Haushaltsfinanzierung vorschreiben, werden von den Parteien nach der allgemeinen Regel vor der Ausarbeitung des Entwurfs des Haushaltsplans für das Geschäftsjahr im Zusammenhang mit der Gültigkeit des Abkommens geschlossen und geändert. Der Arbeitsplatz ist ein Ort, an dem sich der Arbeitnehmer aufhält oder wo er aufgrund seiner Arbeit ankommen muss, und das unter direkter oder indirekter Kontrolle des Arbeitgebers. Mittel des individuellen und kollektiven Schutzes der Arbeitnehmer sind technische Mittel, mit denen der Einfluss schädlicher und/oder gefährlicher industrieller Faktoren auf die Arbeitnehmer verhindert oder verringert und die Arbeitnehmer vor Kontamination geschützt werden. Der Arbeitgeber hat das Recht, einen Arbeitsvertrag mit einem Arbeitnehmer unter 18 Jahren nur mit Zustimmung des zuständigen staatlichen Arbeitsausschusses und des Ausschusses für Nicht-Erwachsene und des Schutzes ihrer Rechte (mit Ausnahme der Ereignisse der Organisation Liquidation) zusätzlich zum allgemeinen Verfahren zu kündigen. Der Arbeitsvertrag oder die ihm beigefügten Arbeitsverträge oder Vereinbarungen können die wesentliche Verantwortung der Vertragsparteien angeben.

Dabei kann die vertragliche Verantwortung des Arbeitgebers gegenüber dem Arbeitnehmer nicht geringer und die des Arbeitnehmers höher sein als in diesem Kodex oder anderen Bundesgesetzen vorgesehen. Ein Arbeitnehmer hat das Recht, einen Arbeitsvertrag mit einem anderen Arbeitgeber über Bedingungen der externen Kombination von Arbeitsplätzen zu schließen, es sei denn, es ist durch diesen Kodex oder andere Bundesgesetze verboten. Wird eine Entscheidung über den Abbau des Personals oder der Zahl der Beschäftigten und eine mögliche Beendigung von Arbeitsverträgen mit Arbeitnehmern getroffen, so muss der Arbeitgeber gemäß Artikel 81 Absatz 2 dieses Kodex die gewählte Gewerkschaftsbehörde spätestens zwei Monate vor Beginn der entsprechenden Maßnahmen schriftlich über diese Entscheidung informieren, und wenn die Entscheidung über den Abbau des Personals oder der Zahl der Beschäftigten zu einer Massenentlassung der Arbeitnehmer führen kann – spätestens drei Monate vor Beginn der entsprechenden Maßnahmen. Kriterien für Massenentlassungen werden in industriellen und (oder) territorialen Vereinbarungen festgelegt. Im Falle einer Nichteinigung durch die Vermittlungskommission setzen die Parteien versöhnliche Verfahren mit dem Mediator und/oder beim Arbeitsschiedsverfahren fort. Der Organisationsleiter hat das Recht, bezahlte Stellen in anderen Organisationen nur mit Zustimmung der organisationsberechtigten Stelle, des Eigentümers oder des autorisierten Agenten (Körpers) des Eigentümers zu halten. In den in diesem Kodex, den Gesetzen und anderen normativen Rechtsakten, dem Kollektivvertrag des Arbeitgebers, bei der Ausstellung lokaler normativer Rechtsakte, die die arbeitsrechtlichen Normen enthalten, berücksichtigt die Stellungnahme des Organs, das die Arbeitnehmer vertritt. Beim Abschluss des Kollektivvertrags in einer Tochtergesellschaft, der Repräsentanz, einer weiteren gesonderten Strukturabteilung der Organisation, wird der Arbeitgeber durch den Leiter der vom Arbeitgeber ordnungsgemäß ermächtigten Abteilung vertreten.